Premiere: Sponsorenlauf der Elisabeth-von-Thüringen-Schule in der City

Am vergangenen Samstag war die Brühler Innenstadt um einiges voller. Rund 650 Schülerinnen und Schüler der  Elisabeth-von-Thüringen-Schule drehten ihre Runden zwischen Stadion, Schloss Augustusburg und Fußgängerzone.  Zu erkennen waren sie durch ihre Startnummern, die alle einheitlich und stolz auf der Brust trugen. Klassenweise wurden sie im Stadion losgeschickt. Mithilfe von Streckenposten, die auf der vorgesehenen Laufstrecke verteilt waren, erhielten die jungen Läufer jede Menge Ansporn, um möglichst oft das Stadion zu passieren, die Anzahl ihrer gelaufenen Runden notieren zu lassen und sogleich zu einer weiteren anzutreten.

Zunächst bangte die Schulgemeinschaft, allen voran das Organisationsteam rund um Sportlehrer Michael Hübecker, noch, ob ihr diesjähriger Sponsorenlauf am Samstag stattfinden konnte, kam es doch am frühen Morgen zu heftigen Schauern. Doch dann verlief alles bilderbuchmäßig. Viele Schülerinnen und Schüler, vor allem die der jüngeren Jahrgangsstufen, zeigten sich hochmotiviert, möglichst viele Runden zu laufen. Schließlich hatten sie zuvor die Spendenbereitschaft ihrer Familie und Freunde pro gelaufene Runde eingeholt.  Bis zu 7 Runden à 1,5 km schafften die Jüngsten und bis auf kurze Regenschauer und kleinere Blessuren verlief der Sponsorenlauf ungetrübt. 

In den vergangenen Jahren wurde der Sponsorenlauf in der Regel am Heider Bergsee durchgeführt. Der Citylauf, finanziell durch die VR-Bank Rhein-Erft eG unterstützt, war eine Premiere, die bei den vorbeigehenden Passanten viel Zuspruch fand. Auch die Abstimmung mit den Verwaltungen von Stadt, Schloss und Stadion klappte ausgezeichnet, so Michael Hübecker. Am Ende dieses Sportereignisses zogen Rektor Günter Bleffert und sein Kollegium ein positives Resümee. 

Wie in den vergangenen Jahren soll der Erlös jeweils zur Hälfte karitativen Zwecken und der Elisabeth-von-Thüringen-Schule zugutekommen.   

 
Zurueck nach oben

Erdkunde Wettbewerb 2019 – Schulsiegerentscheid Klasse 7 -10

Felix Eikelau aus der 8a schlägt Schüler aus den älteren Jahrgängen.

 

Bereits zum 19. Mal fand der Erdkundewettbewerb an der Elisabeth-von-Thüringen-Schule statt. Seit seinem Beginn im Jahr 2000 ist dieser Wettbewerb ein Highlight für die Geographie und fester Bestandteil an unserer Schule.
Die Fragen, denen sich die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 bis10 gestellt haben, waren gegliedert nach Deutschland, Europa, Welt und allgemeine Geographie. Es wurde z.B. nach deutschen Mittelgebirgen, der Insel Sardinien , der großen Victoria-Wüste  oder nach einem Begriff wie Desertifikation gefragt. 

Am letzten Schultag vor den Osterferien fand nun im Schulforum die feierliche Siegerehrung statt. Am Ende eines spannenden Wettbewerbs siegte  Felix Eikelau aus der 8a.
Bei der Siegerehrung überreichten die beiden Erdkundelehrer Michael Hübecker und Christian Ludwig die Urkunden nebst anderen Sachgeschenken.

Die weiteren Jahrgangsstufensieger waren Tjark Sönksen aus der 7a, Jasper Kahr aus der 9c sowie Alice Maria Klein aus der 10c. Mit tosendem Applaus begleiteten die Mitschülerinnen und Mitschüler die Sieger auf dem Weg auf die Bühne.

Zur Feier der besonderen Erdkundekenntnisse der vier Erstplatzierten ließ Herr Hübecker  mit Unterstützung einiger Schülerinnen am Ende der Feierstunde ein kleines, aber feines Tischfeuerwerk zünden. Dies war gleichzeitig der Auftakt der wohlverdienten Osterferien. 

An dieser Stelle geht ein besonderer Dank an die beiden Fachkollegen Hübecker und Ludwig, die den Wettbewerb  und die Ermittlung der Klassensieger gemeinsam vorbereitet und durchgeführt haben.

 
Zurueck nach oben