Wir verabschieden uns von zwei langjährigen Kolleginnen

Bye bye und Auf Wiedersehen

 

Sich von einem normalen Schulalltag in den Ruhestand zu begeben, das hätte sich Ulla Schmidt gewünscht. Durch die Corona-Zeit kam jetzt alles anders. Dennoch fand das Kollegium der Elisabeth-von-Thüringen-Schule einen Weg, sich von zwei sehr engagierten Kolleginnen angemessen zu verabschieden, wenn auch anders als sonst. Mechthild Wagner und Ulla Schmidt, die beide seit 2001 an der EvT unterrichtet haben, beginnen nun auch gemeinsam ihren neuen Lebensabschnitt.

Beide Lehrkräfte haben in annähernd 20 Dienstjahren viel bewegt an der EvT. Während Mechthild Wagner Englisch und Geschichte unterrichtete, lag bei Frau Schmidt die Fächerkombination  in Deutsch, Sozialwissenschaften und Religionslehre.

Frau Wagner  leitete bis zuletzt die Fachschaft Englisch und organisierte viele Jahre die England-Fahrt der Klassen 9. Anfangs wurden Orte wie Brighton und Morton besucht, später dann der südenglische Ort Whitstable. Ein Besuch der Hauptstadt London war immer der Höhepunkt. Im Schulalltag war Frau Wagner bekannt für ihren fordernden Unterricht, zu dem engmaschige Vokabeltests gehörten. Schon oft kamen ehemalige Schüler zurück an die EvT, um sich bei ihr für die gute Vorbereitung auf den fremdsprachlichen Unterricht der gymnasialen Oberstufe zu bedanken.

Ihre Kollegin Ulla Schmidt hat das Schulleben ebenso maßgeblich geprägt durch ihre vielfältigen Einsatzgebiete. So gehörte sie etliche Jahre dem Lehrerrat an und war in ihrer Funktion immer eine Person, deren Meinung sehr geschätzt wurde. Auch den Bereich der Berufswahlorientierung entwickelte sie professionell und zielstrebig und machte ihn zu einem Aushängeschild  der EvT. Mit ihren Abschlussklassen fuhr sie gerne nach Prag und schwärmt  von den vielen Möglichkeiten dieser Stadt. 

 

 

Zukünftig haben die beiden viele ähnliche Ziele: beide wollen ihre Fremdsprachenkenntnisse in Englisch bzw. Französisch ausbauen. Ebenfalls haben beide inzwischen ein Enkelkind und freuen sich darauf, bald mehr Zeit mit ihnen verbringen zu können. So wollen auch  beide eventuell Lesepatenschaften übernehmen. Worauf sich beide am meisten freuen: nun auch Reisen außerhalb der Ferienzeiten genießen zu können. Die geplante Südafrikareise von Frau Schmidt und die Australienreise von Frau Wagner, die sie wegen der Corona-Zeit nicht antreten konnten, werden beide hoffentlich baldmöglichst nachholen können.

 

Das wünschen wir ihnen von Herzen und sagen leise Servus.

 

Zurueck nach oben

Elisabeth-von-Thüringen-Schule verabschiedete 105 Absolventen

Am vergangenen Donnerstag erhielten die Zehntklässler der Elisabeth-von Thüringen-Schule ihre ersehnten Abschlusszeugnisse.

Die Schulleitung und die Klassenleitungen der vier Klassen taten alles, um den Absolventinnen und Absolventen eine feierliche Zeugnisübergabe zu bereiten, mussten sie doch wegen der Corona-Pandemie auf ihre Mottowoche und die Abschlussparty verzichten.

Gefeiert wurde klassenweise im Forum der Schule. Dort wartete auf jede Schülerin und jeden Schüler ein eigener Tisch, der mit einer langstieligen roten Rose, dem Symbol der Elisabeth-von-Thüringen-Schule geschmückt war. Als Elternvertreter waren die Elternpflegschaftsvertreterinnen und -vertreter geladen.

Schulleiter Günter Bleffert und Konrektorin Andrea Gschwendner freuten sich, dass sich der Bürgermeister Dieter Freytag bzw. sein Stellvertreter Robert Saß als Vertreter von Rat und Stadt sowie Jochen Thull, der leitende Pfarrer der Katholischen Kirche in Brühl Zeit nahmen, um an den vier aufeinanderfolgenden Feierstunden teilzunehmen.

In Anlehnung an den Satz aus den alttestamentarischen Psalmen „Du stellst meine Füße auf weiten Raum“ gab Pfarrer Thull den Schülerinnen und Schülern einige Gedanken mit auf den Weg. Auch Herr Freytag und Herr Saß ließen es sich nicht nehmen, den Schülerinnen und Schülern zu gratulieren und ihnen für die Zukunft viel Glück und Erfolg zu wünschen.

Für den musikalischen Rahmen sorgten drei Lehrkräfte: Theresia Brömmel (Klavier), Matthias Holzammer (Gitarre) und Yannick Steinbacher (Percussion).

Anlässlich der Feierstunden wurden auch die Klassenbesten besonders geehrt: Alexander Langen (10a), Lisa Ünver (10b), Lazaros Telidis (10c) und Tatjana Göhring (10d).

Schulleiter Günter Bleffert war sichtlich zufrieden mit den vielfältigen Zukunftsplänen seiner Absolventinnen und Absolventen: während die einen eine Ausbildung beginnen, streben andere über ein Berufskolleg ein Fachabitur oder über ein Gymnasium das Abitur an.

 
Zurueck nach oben