LRS – Konzept an unserer Schule

Zu Beginn der Klasse 5 wird die Rechtschreib – und Lesefähigkeit der neuen Schülerinnen und Schüler über einen Zeitraum von drei Monaten von den Fachlehrern und Fachlehreinnen beobachtet. Es wird in dieser Zeit zusätzlich ein Rechtschreibtest durchgeführt, der weitere Informationen gibt. 
 
Zeigt eine Schülerin / ein Schüler deutlich unterdurchschnittliche Lese- und Rechtschreibleistungen, raten wir zur Durchführung eines standardisierten LRS-Tests (HSP-Test) hier an der Schule, der uns eine eindeutige Diagnose erlaubt. 
 
Bestätigt sich der Verdacht auf LRS, haben die betroffenen Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit,  in unserer Schule einmal pro Woche einen Förderkurs zu besuchen. Die Förderstunden liegen im Vormittagsbereich, um nicht noch zusätzliche Termine in die Freizeit am Nachmittag zu legen. Die Kleingruppen umfassen im Idealfall nicht mehr als 8 Schülerinnen und Schüler. Eine externe Förderung kann stattdessen oder zusätzlich erfolgen. 
 
Ein Nachteilsausgleich wird nur gewährt, wenn die Schülerin oder der Schüler ein solches Angebot wahrnimmt.
 
In den meisten Fällen führt ein regelmäßiges Training zum Erfolg. Deshalb raten wir dringend, die Arbeit mit dem Förderheft pro Tag 10 Minuten zu Hause fortzusetzen. 
 
Wir arbeiten an unserer Schule mit dem Heft „Individuelle Förderung bei LRS“ von Ulrich Horch-Enzian, Schöningh (33, €).
 
Zurueck nach oben