Amerikaner zu Besuch an der Elisabeth-von-Thüringen-Schule

In den vergangenen zwei Wochen besuchten 13 amerikanische Studenten die Elisabeth-von-Thüringen-Schule in Brühl. War es ursprünglich eine Begegnung auf der Sportebene, wirkten sie in diesem Jahr in ganz unterschiedlichen Fächern mit. Nicht nur der Englischunterricht, sondern auch die Fächer Musik und Religion wurden durch die Gäste aus Kalifornien bereichert.  

Für die Schülerinnen und Schüler der Elisabeth-von-Thüringen-Schule bot sich hiermit eine einzigartige Gelegenheit, ihre Sprachkenntnisse in Kleingruppen anzuwenden, um sich mit Menschen unterschiedlichster Herkunft zu verständigen.

Vor allem im Fach Englisch ist die Begegnung mit Muttersprachlern sehr wertvoll, da Kommunikation in der Fremdsprache ganz authentisch gelernt wird. So wurden beispielsweise Situationen wie an einem Flughafen simuliert oder auch die Schulsysteme in Deutschland und der USA verglichen.
Doch auch die Ausübung von Teamsportarten oder gemeinsames Singen motiviert die Schülerinnen und Schüler, sich spielerisch und spontan der englischen Sprache zu bedienen.

Der Besuch fand in diesem Jahr bereits zum fünften Mal statt. Die Koordinatoren auf amerikanischer Seite sind Markus Wagner und auf deutscher Seite Sportlehrer Benno Eicker.
Beim Abschiedsbarbecue, das schon zur Tradition geworden ist, verständigte man sich bereits auf ein nächstes Treffen.

 
Zurueck nach oben