Leichtathletik-Kreis- und Stadtmeisterschaften Köln/Rhein-Erft

Rekordplatzierungen  für Elisabeth-von-Thüringen-Schule bei den Leichtathletik-Kreis- und Stadtmeisterschaften Köln/Rhein-Erft

Gleich drei Mannschaftssiege konnten die Schülerinnen und Schüler der Elisabeth-von-Thüringen-Schule bei den diesjährigen Kreis- und Stadtmeisterschaften für sich verbuchen: die 12- Schüler starke Mannschaft WK II, (Schüler der Klassen 9 und 10) gewann mit deutlichem Vorsprung vor dem Gymnasium Kerpen. Ebenso gingen die Schüler der WK IV (Klassen 5 bis 7) unter 9 Schulen als Sieger hervor, noch vor dem Kaiserin Augusta Gymnasium, Köln und schließlich die Schülerinnen der WK IV, die ebenfalls den 1. Platz von  acht Schulen belegten.

In den insgesamt 7 verschiedenen Disziplinen konnte die Elisabeth-von-Thüringen-Schule mehrere Doppelsiege erringen, so zum Beispiel im Speerwurf, WK II. Dort belegten die Schüler Maximilian Schwäbig und Benjamin Reiferscheid die Plätze 1 und 2.

Im 50 m Lauf, WK IV gewannen Chidera Abiaka und Leon Gerards.; im Hochsprung, WK IV gewannen Chidera Abiaka und Manuel Schilberz; im Weitsprung WK IV, Manuel Schilberz und Christopher May.

Weitere Einzelsieger sind:
Jannick Krumbach im 800 m Lauf, WK IV,
Joana Jobst im Hochsprung, WK IV,
Julie Schubarth im 800 m Lauf, WK IV sowie
Timo Schüller im Hochsprung WK II.

In jeder der Wettkampfklassen haben die Schülerinnen und Schüler die Staffelläufe gewonnen, im Einzelnen:

WK II: 4 x 100m Julian Wirtz, Jan Grögel, Timo Schüller und Lukas Lenz
WK II: 4 x 50: Dorena d’Alba, Karlotta Sonnenberg, Julia Schiller und  Sarah Wunsch
WK IV: 4 x 50: Jannik Krumbach, Christopher May, Leon Gerards und Chidera Abiaka

Weitere 8 Schülerinnen und Schüler halfen als Kampfrichter, u.a. bei der Zielfotoauswertung.

Zurueck nach oben

Kalifornische Studenten bereichern Englisch- und Sportunterricht

Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr konnte die EvT in dieser Woche wieder einige amerikanische Studenten begrüßen. Die Initiatoren, Sportlehrer Benno Eicker und Marc Wagner, Pastor und Dozent aus Bornheim, der lange Zeit in den U.S.A. gelebt hat, stellten einen Stundenplan auf, damit möglichst  viele Klassen von den englischsprachigen Besuchern profitieren konnten.

Im Sportunterricht hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, die Regeln des Baseballspiels zu erlernen. Im Gegensatz zum europäischen Fußball, Soccer genannt, gehörte natürlich auch der amerikanische Fußball zum Programm.

Auch der Englischunterricht erhielt durch die Teilnahme der Native Speaker eine lebendige Note. Während die jüngeren Schülerinnen und Schüler es genossen, ihnen im Rahmen von spielerischen Übungen zuzuhören oder aktuelle Themen zu diskutieren, ging es bei den älteren um einen ganz gezielten Gedankenaustausch in englischer Sprache.

Zum Abschluss des Besuches lud Konrektorin Andrea Gschwendner-Wellensiek zu einem deutsch-amerikanischen Barbecue ein, für das typisch deutsche und amerikanische Spezialitäten zubereitet wurden. Die Gäste aus Übersee sowie Lehrer und Schüler sorgten für ein abwechslungsreiches Buffet und schmiedeten bereits Pläne für die nächste Begegnung.

 

 

Zurueck nach oben