Elisabeth-von-Thüringen-Schule belegt 11. Platz im Bundesfinale

Deutschlands Schulen haben sich in der vergangenen  Woche im Bundes-Herbstfinale von "Jugend trainiert für Olympia" in Berlin gemessen. Als Landessieger NRW trat die Schulmannschaft der Elisabeth-von-Thüringen-Schule gegen Landessieger aus den anderen Bundesländern an. 

Am Montag fanden die Bundesleichtathletik-Wettbewerbe statt. In der Wettkampfklasse III belegte das Jungenteam der Elisabeth-von-Thüringen-Schule mit 7.366 Punkten den 11. Platz. Das Bundesfinale in Berlin vom 23. bis 27. September 2018 gehört mit 4000 Teilnehmern zum größten Schulsportwettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“. 

Schon auf dem Hinweg in einem Sonderzug der Deutschen Bundesbahn beeindruckte die Begegnung mit den  Sportlern der anderen Schulen, die aus ganz Deutschland anreisten.

Für die Elisabeth-von-Thüringen-Schule gingen Chidiera Abiaka,Yannick Krumbach, Lucas Schmitz, Nick Over, Max Pröller, Christopher May, Jonas Thorn, Arber Kelmendi, Maximilian Spürck, Tom Korden, Emre Aslan und Pascal Schumacher  an den Start.  

Das Brühler Team behauptete sich in 7 Disziplinen trotz widriger Wetterverhältnisse mit Kälte und Hagelschauer. Besonders erfolgreich verlief die 4 x 75 m Staffel, bei der sie als Sieger hervorgingen.  Die Gesamtplatzierung als elftbeste Schule Deutschlands übertraf alle Erwartungen, denn schließlich galt es gegen Sportgymnasien und Sportinternate zu bestehen.

Nach Beendigung ihrer eigenen Sportwettkämpfe hatten die jungen Sportler Gelegenheit, sich andere Sportarten wie den Triathlon und das Fußballfinale anzuschauen. Auch für den Besuch der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Bundeshauptstadt blieb etwas Zeit.

Am Ende der 5 aufregenden Tage wurden die Teams  auf einer großartigen Abschlussfeier mit Siegerehrung, Showprogramm und Disco vor mehr als 4.000 Athleten aus 10 Olympischen und 3 Paraolympischen Sportarten in der Max-Schmeling Halle in Berlin geehrt. Es waren Tage der Emotionen, herausragender sportlicher Leistungen und sportlicher Fairness. Großer Dank gilt Sportlehrer und Trainer Benno Eicker sowie seiner Kollegin Sonja Bachem, die die Schulmannschaft trainiert und gefördert haben. 

 
Zurueck nach oben

Neue Sportjacken für „Jugend trainiert für Olympia“-Finalisten

Die Kreissparkasse Brühl überrascht die Leichtathletikmannschaft der Elisabeth-von-Thüringen-Schule vor dem Bundesfinale in Berlin.

 

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“ Mit diesem Slogan reist das Team der Elisabeth-von-Thüringen-Schule vom 23. bis 27. September in die Bundeshauptstadt. Zuvor hatten sie sich als Landessieger in der Sportart Leichtathletik (Wettkampfklasse III) für das Bundesfinale der Wettbewerbe „Jugend trainiert für Olympia“ qualifiziert. 

 

Vor der Abfahrt nach Berlin konnten sich die erfolgreichen Sportler über neue Sportjacken freuen. Der einheitliche Auftritt und der Aufdruck „Landessieger NRW“ auf der Jacke betonen das Miteinander der jungen Brühler. Die Anschaffung der Sportjacken ermöglichte die Kreissparkasse Brühl.  

Daniel Klein, Regionalleiter der Kreissparkasse Brühl und sein Kollege Marvin Kraus, Filialleiter der Kreissparkasse in Vochem, besuchten dazu Sportlehrer Benno Eicker und seine Mannschaft in der Schule. Sie gratulierten den Schülern herzlich zu ihrer Qualifikation und wünschten ihnen viel Erfolg für das bevorstehende Bundesfinale in Berlin. „Wir wünschen  euch viel Erfolg und drücken euch ganz fest die Daumen! Die letzte Wettkampfstufe zu erreichen ist schon eine ganz tolle Leistung. Darauf könnt ihr stolz sein.“, hob Klein hervor.
Mit etwa 800.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist „Jugend trainiert für Olympia“ der größte Schulsportwettbewerb der Welt. 

Bevor man auseinander ging, wurde noch das Training für die kommenden Tage abgestimmt. Der Ehrgeiz der Wettkämpfer ist riesengroß, es nun auch bis an die Spitze des ganzen Landes zu schaffen.

Zurueck nach oben