Geschafft! Elisabeth-von-Thüringen-Schule verabschiedet ihre Jahrgangsstufe 10 bei strahlendem Sonnenschein

Am Donnerstagabend, den 28. Juni 2018, nahmen vier Klassen der Jahrgangsstufe 10 nach ihrem Prüfungsmarathon Abschied von ihrer Schule.

Nach einem feierlichen Gottesdienst mit Familien und Freunden in der Kirche St. Margareta begrüßten Rektor Günter Bleffert und Konrektorin Andrea Gschwendner-Wellensiek die Absolventinnen und Absolventinnen im Forum der Schule, um einen kurzen Rückblick auf ihre Schullaufbahn zu geben. Auch Bürgermeister Freytag ließ es sich nicht nehmen, den Schülerinnen und Schülern viel Glück für ihren weiteren Lebensweg zu wünschen.

Bevor die Klassenlehrer und –lehrerinnen die langersehnten Zeugnisse aushändigten, wurden die Jahrgangsbesten auf der Bühne geehrt:

Felina Belz aus der Klasse 10a,
Nils Bertram aus der Klasse 10b,
Henry und Jasper Maxton, aus der Klasse 10c und
Rebecca Michels aus der Klasse 10d

Von den 105 Schülerinnen und Schülern, die die Mittlere Reife erreichten, erhielten insgesamt 58 einen Abschluss mit Qualifikation.

Begleitet wurde das Programm durch zwei fulminante Auftritte der Schulband unter der Leitung des Musiklehrers Rolf Simons, bei denen auch zwei 10-Klässlerinnen letztmalig mitwirkten: Miriam Latour am Keyboard und Estelle Fricke als Frontsängerin. 

Auch Elternvertreter wurden auf die Bühne gebeten, die sich im Laufe der Schulzeit ihrer Kinder besonders engagiert hatten. 

Nach dem offiziellen Teil ging es im Brauhhaus in der Sürther Straße zum geselligen Teil über. Bei traumhaften Temperaturen bot der Biergarten und auch das Brauhaus einen idealen Rahmen. Ein köstliches Buffet, kühle Getränke und viele schöne Gespräche machten den Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Durch eine Fotoshow, welche ein buntes Potpourri an Fotos der letzten Schuljahre enthielt, zeigten die Klassen, welche Entwicklung sie in den vergangenen sechs Schuljahren genommen hatten. 

Riesig gefreut haben sich die Klassenlehrer und –lehrerinnen, als sie gemeinsam mit ihren Stellvertretern auf die Bühne gerufen wurden, um einen persönlichen Dank der einzelnen Klassen zu erhalten.  

Am Ende hieß es Abschied nehmen, bei vielen mit einem lachenden, aber auch mit einem weinenden Auge.

Zurueck nach oben

EvT erzielt Doppelsieg bei den Kreismeisterschaften und die Qualifizierung zur Landesmeisterschaft

Am 6. Juni 2018 hat die Elisabeth-von-Thüringen-Schule bei den Leichtathletik -Kreismeisterschaften sowohl in der Wettkampfklasse WK III/1 Jungen als auch in der Wettkampfklasse  WK III/1 Mädchen einen Sieg erzielt.

Im Wettstreit mit drei anderen Schulen des Rhein-Erft-Kreises wurden im Rahmen von Mannschaftswettkämpfen in insgesamt 7 Disziplinen jeweils die besten 2 Sportler gewertet. Die Mädchenmannschaft erziele insgesamt 5.924 Punkte, ein wirklich hervorragendes Ergebnis, insbesondere bei Betrachtung der jungen Jahrgänge. Die Jungenmannschaft hat sich mit 7.099 Punkten sogar für die Teilnahme an der Landesmeisterschaft qualifiziert. Damit gehört die Elisabeth-von-Thüringen-Schule zu den besten sechs von insgesamt 150 Schulteams aus NRW.

Hervorzuheben sind folgende Einzelleistungen: Chidi Abiaka lief 75 Meter in  8,81 Sekunden. Er sprang 1,72 hoch und führte seine Staffel (4x 75), der auch Yannik Krumbach, Christopher May und Max Pröller angehörten, mit 35,47. Maximilian Spürck brillierte im Kugelstoßen mit 10, 57 Metern und Tom Korden mit 9,76 Metern. Den 800 Meter-Lauf lief Yannik Krumbach in 2,30,58 Minuten.

Bei den Mädchen gewann die erste Staffel (4 x 75 Meter) mit 41,72 Sekunden: Ciara Fosuh, Anna Burum, Julia Schiller und Joanna Jobst.
Joanna Jobst erreichte im Hochsprung 1,48 Meter vor Alina Boury mit 1,36 Metern. Caroline Menke erreichte im Schlagballweitwurf 31,50 Meter und Julie Schubarth über 800 Meter 2:47,14 Minuten.

Hinter den erfolgreichen Sportlern stand ein tolles Team: dazu gehörten die Sporthelfer, die Benno Eicker und Sonja Bachem als Sportlehrer teils als Kampfrichter und teils als Trainer unterstützt haben. Hilfreich empfanden die jungen Sporttalente auch die tolle Stimmung und die Anfeuerungsrufe im Stadion. Die beiden ersten Plätze wurden anschließend gebührend gefeiert.

Jetzt heißt es Daumen halten für die Jungenmannschaft, die am 10. Juli 2018 als Ranglistenzweiter in Leverkusen zur Landesmeisterschaft antreten wird und im Falle eines Sieges zum Bundesfinale von Jugend trainiert für Olympia nach  Berlin kann.

 

 

Zurueck nach oben