Neue Sportjacken für „Jugend trainiert für Olympia“-Finalisten

Die Kreissparkasse Brühl überrascht die Leichtathletikmannschaft der Elisabeth-von-Thüringen-Schule vor dem Bundesfinale in Berlin.

 

„Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!“ Mit diesem Slogan reist das Team der Elisabeth-von-Thüringen-Schule vom 23. bis 27. September in die Bundeshauptstadt. Zuvor hatten sie sich als Landessieger in der Sportart Leichtathletik (Wettkampfklasse III) für das Bundesfinale der Wettbewerbe „Jugend trainiert für Olympia“ qualifiziert. 

 

Vor der Abfahrt nach Berlin konnten sich die erfolgreichen Sportler über neue Sportjacken freuen. Der einheitliche Auftritt und der Aufdruck „Landessieger NRW“ auf der Jacke betonen das Miteinander der jungen Brühler. Die Anschaffung der Sportjacken ermöglichte die Kreissparkasse Brühl.  

Daniel Klein, Regionalleiter der Kreissparkasse Brühl und sein Kollege Marvin Kraus, Filialleiter der Kreissparkasse in Vochem, besuchten dazu Sportlehrer Benno Eicker und seine Mannschaft in der Schule. Sie gratulierten den Schülern herzlich zu ihrer Qualifikation und wünschten ihnen viel Erfolg für das bevorstehende Bundesfinale in Berlin. „Wir wünschen  euch viel Erfolg und drücken euch ganz fest die Daumen! Die letzte Wettkampfstufe zu erreichen ist schon eine ganz tolle Leistung. Darauf könnt ihr stolz sein.“, hob Klein hervor.
Mit etwa 800.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist „Jugend trainiert für Olympia“ der größte Schulsportwettbewerb der Welt. 

Bevor man auseinander ging, wurde noch das Training für die kommenden Tage abgestimmt. Der Ehrgeiz der Wettkämpfer ist riesengroß, es nun auch bis an die Spitze des ganzen Landes zu schaffen.

Zurueck nach oben

Brief an die Schulgemeinde

Brief an die Schulgemeinde vom 29.08.2018

 

Baumaßnahmen und Schadstoffgutachten an der Elisabeth-von-Thüringen-Realschule

 

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,

 

zu Beginn des neuen Schuljahres möchte ich Euch und Sie gerne über einige wichtige Punkte rund um die Sanierungsmaßnahmen, die in den kommenden Wochen und Monaten an unserer Schule anstehen, informieren. 

Die schon länger geplante Sanierung der Turnhalle musste leider durch das Erzbistum Köln als Schulträger vorerst unterbrochen werden. Der Grund ist, dass in der Turnhalle im Juli erhöhte PCB-Werte gemessen wurden. Das Erzbistum Köln prüft derzeit, welche Konsequenzen dieses Ergebnis für das Sanierungsvorhaben hat. Ziel ist es, eine nachhaltige Lösung zu finden, die langfristig eine einwandfreie Qualität des Gebäudes für die Schülerinnen und Schüler und für den Unterricht sichert.

 

Die Ergebnisse des Gutachtens

 

Das aktuelle Raumluftgutachten hat Folgendes ergeben: bei sommerlichen Temperaturen weist die Raumluft der Turnhalle mit 2000 ng/m³ eine erhöhte PCB-Belastung auf. Laut PCB-Richtlinie NRW gilt für Werte zwischen 300 und 3000 ng/m³, dass die Quelle der Luftverunreinigung aufzuspüren ist und unter Beachtung der Verhältnismäßigkeit mittelfristig beseitigt werden muss. Bis zur Sanierung empfiehlt die Richtlinie, dass die Räume regelmäßig gelüftet und gereinigt werden. Wegen der geplanten Sanierung ist die Turnhalle allerdings bereits seit dem 16. Juli geschlossen.

Ergänzend zu den Messungen in der Turnhalle wurden stichprobenartig Räume des Schulgebäudes überprüft, die in den sechziger Jahren gebaut wurden. Auch hier wurden vereinzelt erhöhte PCB-Werte gemessen, die jedoch deutlich unter den in der Turnhalle gefundenen Werten liegen. So wurden in drei Räumen Werte zwischen 510 ng/m³ und 890 ng/m³ festgestellt. Die übrigen gemessenen Räume lagen bei 300 ng/m³ oder darunter, sodass dort laut PCB-Richtlinie NRW kein Handlungsbedarf besteht.

Als Konsequenz aus diesen Ergebnissen plant das Erzbistum aktuell bereits Sanierungsmaßnahmen für die betroffenen Räume. Zusätzlich hat das Erzbistum weitere Raumluftmessungen für das Schulgebäude in Auftrag gegeben, um möglichen weiteren Sanierungsbedarf zu erheben. Diese zusätzlichen Untersuchungen haben im August stattgefunden. Derzeit werden die Messungen durch das Ingenieurbüro ausgewertet. Sobald alle Ergebnisse vorliegen, werden sie zur Überprüfung und Einschätzung an das Gesundheitsamt weitergeleitet. Zusätzlich erfolgt eine Bewertung durch den Experten Prof. Thomas Kraus vom Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Uniklinik der RWTH Aachen.

Das aktuelle Gutachten zeigt deutlich andere Werte als das letzte Gutachten, das im Dezember 2017 durchgeführt wurde. In diesem Gutachten lag der Wert für die Turnhalle mit 390 ng/m³ nur knapp über dem Vorsorgewert von 300 ng/m³. Die Unterschiede in den Resultaten kommen zustande, da im Falle von PCB die Luft- und Gebäudetemperatur, bei der gemessen wird, erheblichen Einfluss auf die Messergebnisse hat. 

Erst bei Werten über 3000 ng/m³ müssten laut Richtlinie entsprechende Sofortmaßnahmen ergriffen werden. So hohe Werte sind jedoch bisher an keiner Stelle gemessen worden und auch bei den Nachmessungen nicht zu erwarten.

Über alle weiteren Entwicklungen halte ich Sie selbstverständlich auf dem Laufenden. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Günter Bleffert

Schulleiter

 
Zurueck nach oben

Unterstufenkonzert brachte Publikum zum Staunen

Für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 und 6 stand die letzte Schulwoche vor den Ferien ganz im Zeichen der Musik.

Gemeinsam mit ihrer Musiklehrerin Ursula Moll studierten 6 Klassen der Unterstufe (Klassen 5 und 6) mit insgesamt 200 Kindern einen Musikabend ein, der abwechslungsreiche Beiträge bereithielt. Mitreißende Lieder wie „Hand in hand with a friend“, aber auch klassische Stücke wie die Europa-Hymne präsentierten die jungen Musiker lupenrein. Die 9. Symphonie von A. Dvorak interpretierte eine Klasse mit einer gelungenen Choreographie mit farbenfrohen Tüchern. 

Die Zuhörer staunten nicht schlecht, als das 200 Personen starke Ensemble Flötenstücke vortrug. Dazu gehörten ein schwungvoller Cha-Cha als auch die Melodie von „Fluch der Karibik“. Etwa eine Stunde dauerte das abwechslungsreiche Programm, das außerordentlich kurzweilig erschien. Sowohl die Eltern als auch Schülerinnen und Schüler zweier Grundschulen standen im Bann der Musik. Nach dem Schlusslied „Thank you for the music“ von ABBA entbrannte ein tosender Applaus, der lange nicht enden wollte.

 
Zurueck nach oben

EvT qualifiziert für das Bundesfinale in Berlin

Elisabeth-von-Thüringen-Schule ist Landesmeister geworden und qualifiziert sich damit für das Bundesfinale in Berlin

In der letzten Woche vor den Ferien konnte sich die Elisabeth-von-Thüringen-Schule (EvT) noch über einen großen Erfolg freuen. Die Mannschaft der Wettkampfklasse III der Jungen gewann in Leverkusen den NRW-Landeswettbewerb in der Sportart Leichtathletik, dem größten Schulsportwettbewerb der Welt „Jugend trainiert für Olympia“.

Im Wettstreit mit den sechs besten Schulteams von NRW startete das Schulteam der EvT  mit Kampfgeist und Motivation, den Sieg nach Hause zu holen. Ihr Vorergebnis konnte das Team von 7.099 auf 7.480 Punkte steigern. Damit erzielten sie einen deutlichen Vorsprung zum Christian-Dietrich-Grabbe-Gymnasium aus Detmold, das mit 7.261 den zweiten Platz belegte. 

Benno Eicker, Sportlehrer und Trainer des so erfolgreichen EvT-Teams, war früher selber 10, 3 sec. Sprinter und stand über 400 m sieben Mal im Finale der deutschen Männer-Meisterschaften. Die Schüler profitierten von dieser Erfahrung und kompensierten damit die Tatsache, dass keiner von ihnen in einem Leichtathletik-Verein regelmäßig trainiert. Sportlehrerin Sonja Bachem, die mit Benno Eicker das Team begleitet hat, bestätigt den Trainingsfleiß und den im Jahresverlauf stetig gewachsenen Gemeinschaftssinn.

Als Einzelerfolge sind folgende Ergebnisse zu nennen:

Chidi Abiaka  belegte im 75 m Lauf mit glänzenden 8,87 Sekunden den 1.Platz, dicht gefolgt von Yannik Krumbach, der mit 9,46 Sekunden den 3.Platz errang.

 

Im Hochsprung gab es für die Brühler Realschule sogar einen Doppelsieg. Chidi Abiaka schaffte hervorragende 1,72 Meter vor Jonas Thorn, der starke 1,68 Meter erreichte. Arber Kelmendi schaffte 1,40 Meter.

 

Im Kugelstoßen verblüfften trotz Verletzungsproblemen Tom Korden mit 10,37 Metern und Maximilian Spürck mit 10,03 Metern, desweiteren Emre Aslan mit 8,60 Metern.

 

Der 800m Lauf brachte gleich drei neue Bestzeiten hervor:
Yannik Krumbach: 2.19, 62 Minuten,  Nick  Over 2.24,68 Minuten und Max Pröller: 2.28,73 Minuten.

 

Beachtliche Ergebnisse konnten auch im Weitsprung verzeichnet werden:
Jonas Thorn 5,03 Meter, Christopher May 4,96 Meter und Lukas Schmitz 4,86 Meter.

 

Im Ballwurf schnitt Christopher May mit 50 Metern als Bester ab, gefolgt von Jonas Thorn mit 47 Metern  und Max Pröller mit 46 Metern.

 

Besonders spannend aber wurde es beim Staffel-Lauf. Vor der abschließenden 4x 75 Meter Staffel betrug der Vorsprung auf die zweitplatzierte Schule knappe 44 Punkte.  Mit sicheren Wechseln und läuferischer Klasse gewann das EvT-Quartett bestehend aus Lucas Schmitz, Christopher May, Yannik Krumbach und Chidi Abiaka in 35,48 Sekunden diesen Staffelwettbewerb und war damit in der Endplatzierung nicht mehr einzuholen.

 

Besonderer Dank gilt auch den Sporthelfern  Luke Sönksen, Nick Grunow und Pascal Schuhmacher.

Beim Aufgang zur Siegerehrung konnten die EvT-Schüler kaum realisieren, dass sie als Beste mit dem Sieger-Pokal, Einzelmedaillen und T-Shirts ausgezeichnet wurden; im Gepäck schon die Tickets für das Bundesfinale.

Jetzt fährt das Sieger-Team vom 23. bis 27. September 2018 nach Berlin.

 
Zurueck nach oben

Sommerferien 2018

Wir wünschen allen Schülern und Eltern,

sowie allen Kollegen

schöne und erholsame Sommerferien!

Zurueck nach oben

Zusätzliche Informationen