Schul- und Hausordnung

Liebe Schülerin, liebe Schüler,
 
in jeder Gemeinschaft sind das Zusammenleben und die gemeinsame Arbeit nur möglich, wenn das Verhalten aller durch gegenseitige Rücksichtnahme bestimmt ist und alle bereit sind, sich an feste Regeln zu halten. Lehrer/-innen wie Schüler/-innen der Elisabeth-von-Thüringen-Realschule sind eine solche Gemeinschaft.
 
Grundsätze
 
Wir gehen fair miteinander um und üben gegenseitigen Respekt und Toleranz.
Wir schützen Schwächere und üben keinen Druck auf Mitschüler/-innen aus.
Wir halten uns an die Regeln der Höflichkeit.
Wir lösen Konflikte nicht mit Gewalt, sondern durch Gespräche und Argumente.
Wir vermeiden verletzende Äußerungen und Gesten.
Wir respektieren das Schuleigentum und das Eigentum von Mitschüler/-innen.
Wir übernehmen Verantwortung und halten uns an die vereinbarten Regeln. 
 
Unterrichtszeiten, Pausen, Versäumnisse
 
Die Schultüren werden um 07.45 Uhr vom Hausmeister geöffnet.
Der Stundenbeginn erfolgt pünktlich mit dem Klingelzeichen.
Vor Unterrichtsbeginn und nach Unterrichtsschluss ist der Vertretungsplan zu lesen.
Schüler/-innen, die erst zur zweiten Stunde Unterricht haben, aber aus Fahrgründen früher erscheinen, halten sich im Fahrschülerraum auf.
In der 1. und 2. Pause erfolgt das Klingelzeichen zwei Minuten vor Pausenende. Dann gehen Schüler/-innen und Lehrer/-innen in die Klassen, damit der Unterricht pünktlich beginnt.
Die Klassensprecher/-innen melden im Sekretariat, wenn 10 Minuten nach Stundenbeginn noch keine Lehrkraft im Klassen- oder Fachraum eingetroffen ist.
Krankmeldungen erfolgen rechtzeitig am gleichen Tag telefonisch im Sekretariat. Bei Beendigung des Schulversäumnisses ist eine schriftliche Mitteilung mit Angabe des Grundes und des Zeitraums des Versäumnisses bei der Klassenleitung abzugeben.
Während der Unterrichtszeit sind Arztbesuche nur auf Notfälle zu beschränken. Eine vom Arzt abgezeichnete Bescheinigung ist vorzulegen.
Schüler/-innen, die Krankheitssymptome aufweisen, melden sich im Sekretariat. Eine vorzeitige Entlassung erfolgt nur nach Rücksprache mit einer Lehrkraft und den Eltern.
Anträge auf Beurlaubungen müssen rechtzeitig schriftlich gestellt werden. Beurlaubungen bis zu zwei Tagen werden von der Klassenleitung ausgesprochen. Anträge auf längere Beurlaubung müssen beim Schulleiter gestellt werden. Unmittelbar vor und nach den Ferien sind Atteste eines Arztes vorzulegen.
 
 
Verhalten im Klassenraum
 
Die Lehrer/-innen der 2. und 4. Stunde schließen den Klassenraum zu Beginn der Pause ab. Nach dem Unterricht im Fachraum schließt der Schlüsseldienst den Klassenraum ab.
Nach Unterrichtsschluss werden die Stühle hoch gestellt. Ein Ordnungsdienst ist für die Beseitigung der Abfälle und für die Tafelreinigung zuständig. Dieser wird von der Klassenleitung bestimmt und mit Namen im Klassenbuch vermerkt.
Die Haftung für Schäden übernimmt, wer diese mutwillig oder fahrlässig verursacht hat.
Das Benutzen von privaten elektronischen Geräten ist nur mit Genehmigung einer Lehrperson gestattet. Für diese Geräte wird von der Schule keine Haftung übernommen. 
Skateboards, Kickroller und Inlineskates müssen im Fahrradkeller untergebracht werden.
Gegenstände, die die Sicherheit der Mitglieder der Schulgemeinschaft gefährden (wie z.B. Waffen aller Art) oder den Unterricht stören können, sind auf dem Schulgelände verboten. 
Fotografieren von Lehrpersonen und Aufnehmen von Unterrichtssituationen muss von den betreffenden Lehrpersonen genehmigt werden. 
Essen und Trinken sowie Kaugummikauen während der Unterrichtszeit ist untersagt. Ausnahmen kann nur die unterrichtende Lehrperson gestatten.
 
Verhalten während der Pausen
 
Die Schüler/-innen halten sich während der Mittagspause in den ausgewiesenen Räumen auf. Sie können eine Mahlzeit einnehmen bzw. an den angebotenen Aktivitäten teilnehmen.
Ausgewählte Schüler/-innen der Klassen 10 werden von den SV-Lehrern zur Hausaufsicht eingesetzt und eingewiesen. Sie werden durch einen Aushang bekannt gegeben.
Die Schüler/-innen dürfen während der Unterrichtszeit sowie in den Pausen das Schulgelände nicht ohne Erlaubnis verlassen. Über Ausnahmen entscheiden die Lehrer/-innen.
Der Verkauf am Kiosk des Hausmeisters beginnt erst mit dem Pausenklingeln und endet mit dem ersten Klingeln am Ende der großen Pausen. 
Um Unfälle auf dem Schulhof zu vermeiden, ist alles zu unterlassen, was andere Schüler/-innen gefährdet, wie z.B. das Werfen mit Steinen und Schneebällen u.a.
Auf Hof 1 dürfen weiche Bälle zum Spielen genutzt werden. Nur auf Hof 2 darf mit Basketbällen gespielt werden. Beide Ballsorten können ausgeliehen werden.
Beschädigungen auf den Toiletten sind sofort dem Hausmeister zu melden. 
Alle Klassen beteiligen sich am Hofdienst nach der 2. großen Pause. Der Hausmeister hängt den Plan am Eingang zur Verwaltung aus. Die Klassenleitung teilt die Schüler/-innen zum Hofdienst ein. Der Hofdienst soll nach 10 Minuten beendet sein. Bei nicht erfolgtem oder unsachgemäßem Hofdienst wird der Dienst unter Aufsicht des Hausmeisters nach Schulschluss durchgeführt. 
Fahrräder und Motorräder sind an den dafür vorgesehenen Plätzen abzustellen und abzuschließen. Für sie übernimmt die Schule keine Haftung.
 
Rauchen und Drogen
 
Das Mitbringen und Konsumieren von Alkohol und illegalen Drogen ist verboten. 
Rauchen auf dem Schulgelände und auf Unterrichtsgängen ist grundsätzlich verboten.
 
Handynutzung
 
Die Handynutzung ist während der Unterrichtszeit und während der Pausen untersagt. Über Ausnahmen entscheidet die jeweils zuständige Lehrkraft.
Wird das Handy unerlaubterweise benutzt, wird es eingezogen und erst am Ende des Unterrichtstages mit einer Mitteilung an die Eltern zurückgegeben. Beim zweiten Verstoß ist zusätzlich eine Sozialstunde zu leisten. Beim dritten Verstoß ist das Handy von den Eltern abzuholen.
 
Kleidung
 
Auch mit der Kleidung repräsentieren Schüler/-innen in der Öffentlichkeit die Schule. Deshalb legt die Schule Wert auf das Tragen einer angemessenen Kleidung, die so geschaffen sein muss, dass sie keine Gefährdung der Mitschüler darstellt und nicht gegen die allgemein anerkannten sittlich-moralischen Werte unserer Gesellschaft verstößt. Zu einer nicht angemessenen Schulkleidung gehört z.B. Kleidung mit rechtsradikalen und/oder Gewalt verherrlichenden Symbolen, militärische Kleidung, zu freizügige Kleidung, Jogginghosen etc. Grundsätzlich ist auch das Tragen von Kappen und ähnlichen Kopfbedeckungen im Unterricht untersagt. Über Ausnahmen entscheidet die jeweils zuständige Lehrkraft.
 
Zurueck nach oben