Juni 2018

EvT erzielt Doppelsieg bei den Kreismeisterschaften und die Qualifizierung zur Landesmeisterschaft

EvT erzielt Doppelsieg bei den Kreismeisterschaften und die Qualifizierung zur Landesmeisterschaft
Am 6. Juni 2018 hat die Elisabeth-von-Thüringen-Schule bei den Leichtathletik -Kreismeisterschaften sowohl in der Wettkampfklasse WK III/1 Jungen als auch in der Wettkampfklasse WK III/1 Mädchen einen Sieg erzielt. Im Wettstreit mit drei anderen Schulen des Rhein-Erft-Kreises wurden im Rahmen von Mannschaftswettkämpfen in insgesamt 7 Disziplinen jeweils die besten 2 Sportler gewertet. Die Mädchenmannschaft erziele insgesamt 5.924 Punkte, ein wirklich hervorragendes Ergebnis, insbesondere bei Betrachtung...

Weiterlesen...

Mai 2018

Märchenhafte Tage in Manderscheid

Märchenhafte Tage in Manderscheid
Schon seit Wochen fieberten die Klassen 5 ihrer ersten Klassenfahrt entgegen. In der vergangenen Woche verbrachten sie dann 3 Tage im historischen Eifelstädtchen Manderscheid, die Pater Gianluca Carlin traditionsgemäß als Schulseelsorger organisiert. Dort angekommen, bestand die erste Herausforderung im Betten beziehen. Doch mit einigen Hilfestellungen gelang auch dies. Danach versammelten sich alle im Gruppenraum der Elisabeth-von-Thüringen-Schule, wo Pater Carlin die Klassen begrüßte und sehr fesselnd...

Weiterlesen...

April 2018

Rotarier und Elisabeth-von-Thüringen-Schule organisieren umfangreichen Expertentag

Rotarier und Elisabeth-von-Thüringen-Schule organisieren umfangreichen Expertentag
Praxisnähe als Schlüssel zum beruflichen Erfolg: Rektor Günter Bleffert konnte am 20. März 2018 zahlreiche Referenten begrüßen, die den Schülerinnen und Schülern der Klassen 9 Einblick in ihr Berufsleben gaben. Bereits zum 9. Mal unterstützte der Brühler Rotary-Club die Ausrichtung dieses Berufs-Expertentages, um den zukünftigen Schulabsolventen einen praxisnahen Einblick in möglichst viele Ausbildungsberufe zu geben. Bernhard Hohmann, Berufsdienstbeauftragter der Brühler Rotarier nutzt dabei sein...

Weiterlesen...

März 2018

Politikunterricht aus erster Hand

Politikunterricht aus erster Hand
5-Klässler der Elisabeth-von-Thüringen-Schule zu Besuch bei Bürgermeister Freytag Am Dienstagmorgen erlebten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 5c eine Politikstunde der besonderen Art. Nachdem sie zuvor einen Brief an Herrn Bürgermeister Freytag gerichtet hatten, lud er sie prompt zu einem Besuch ein. Also machten sie sich freudig auf den Weg zum Rathaus und mit dabei ein umfangreicher Fragenkatalog, den sie im Politikunterricht vorbereitet hatten. Egal, ob Fragen zur Amtszeit, seinen...

Weiterlesen...

Februar 2018

Woche der Prävention

Woche der Prävention
In der dritten Februarwoche standen in den Jahrgangsstufen 5 und 8 gleich zwei Präventionsthemen auf dem Lehrplan. Cybermobbing und wie wir uns davor schützen können In den Klassen 5 beleuchtete Kriminaloberkommissarin Martina Rautenberg Ursachen und Ausprägungen des „Cybermobbings“. Am Vormittag konfrontierte sie die Schülerinnen und Schüler mit mannigfaltigen Beispielen, bei denen Kinder über einen längeren Zeitraum gemobbt wurden. Am Donnerstagabend, 22.2.2018 richtete sie das Thema ebenso an...

Weiterlesen...

„Wir wollen Geld sammeln“

„Wir wollen Geld sammeln“
Die Klassenlehrerin staunte nicht schlecht, als Marah, Malwina, Jojo, Iliana und Laura aus der 5c vor kurzem ihre Idee äußerten, sich auf den Balthasar-Neumann-Platz zu stellen, um für die EvT und das Brühler Tierheim Geld zu sammeln. Beharrlich verfolgten sie ihre Idee und trafen alle Vorbereitungen, damit dies gelingen konnte. An einem langen Donnerstag gingen sie zur Stadtverwaltung, um eine Genehmigung einzuholen. „Ich glaube, zuerst haben die unser Vorhaben nicht so richtig ernst genommen und uns...

Weiterlesen...

Traditioneller Karnevalsempfang an der Elisabeth-von-Thüringen-Schule

Traditioneller Karnevalsempfang an der Elisabeth-von-Thüringen-Schule
Schon früh um 8.00 Uhr befand sich die Elisabeth-von-Thüringen-Schule am Weiberfastnachtstag im Ausnahmezustand. Bunt kostümiert und aufgeregt erwarteten die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe die Tanzgruppen des Brühler Karnevals. Im bunt geschmückten Forum sorgten die Schlossgarde und die Treuen Husaren Brühl, die Zuckerknöllchen sowie der Karnevalsverein Blau-Gold-Vochem für tolle Tanzeinlagen und ausgelassene Stimmung. Für eine besondere Überraschung sorgte auch der Unterstufenchor unserer Schule....

Weiterlesen...

Dezember 2017

Adventskonzert der Elisabeth-von-Thüringen- Schule berührt die Herzen

Ein halbes Jahr hatten sich die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 intensiv auf ihr Weihnachtskonzert vorbereitet. Jede Woche wurde in der Schule unter Leitung von Musiklehrerin Ursula Moll geprobt und im Rahmen einer Chorfahrt nach Nideggen zurückgezogen musiziert. Das Ergebnis gaben die jungen Schülerinnen und Schüler am Dienstagabend in der festlich geschmückten Kirche Sankt Margareta zum Besten. Wer bis dahin noch keine Einstimmung auf das Weihnachtsfest erfahren konnte, hatte hier eine...

Weiterlesen...

Spannender Vorlesewettbewerb der Jahrgangsstufe 6

Spannender Vorlesewettbewerb der Jahrgangsstufe 6
Am Montag, den 11. Dezember 2017 fand der diesjährige Vorlesewettbewerb der 6. Klassen statt. Schon in der 1. Stunde versammelten sich alle drei Jahrgangsklassen im Forum unserer Schule. Auch wenn der Vorhang noch geschlossen war, lag das Lampenfieber der Teilnehmer spürbar in der Luft, und die Klassenkameradinnen und Klassenkameraden fieberten regelrecht mit. Nachdem die ersten Runden des Lesewettbewerbs innerhalb der Klassen ausgetragen wurden, traten jetzt die drei Besten jeder Klasse gegeneinander...

Weiterlesen...

Besinnungsfahrten in der Klasse 9

Einmal in ihrer Schulzeit, nämlich in der Stufe 9, begeben sich die Schülerinnen und Schüler unserer Schule auf „Besinnungsfahrt“ oder – vielleicht treffender - Orientierungsfahrt.  
 
Ein paar Tage lang sollen sie sich eine Auszeit vom normalen Schulalltag nehmen, um in einer anderen Umgebung Ruhe und Muße zu finden, sich ungestört vielleicht auch etwas tiefer gehende Gedanken zu sich selbst und ihrem Standpunkt innerhalb der menschlichen und hier wiederum besonders der christlichen  Gemeinschaft machen zu können.  
 
Dabei werden sie von ihrer Klassenlehrerin bzw. ihrem Klassenlehrer begleitet und von einem Referententeam angeleitet, das ihnen Anregungen und Denkanstöße vermittelt und den nötigen Rahmen für eine intensive und fruchtbare Auseinandersetzung mit Fragen des Daseins schafft.  
 
Welche Problemkreise im Einzelnen behandelt werden, wird mit den  Gruppen je nach Interessenlage zu Beginn dieser Tage individuell festgelegt. In diesem Jahr fanden die Besinnungstage in Vallendar bei Koblenz, Essen - Kettwig und Altenberg im Bergischen Land statt.  
  
Im Folgenden berichtet Dirk Boos über die Orientie­rungstage in Altenberg:  
 
Die 9d in Altenberg Die Orientierungsfahrt ist nun auch wieder Vergangenheit. Aber wer jetzt denkt, es ginge bloß um das Beten in einer Kapelle, der irrt gewaltig!  
 
Vielleicht werden Sie sich jetzt fragen: „Wie denn dann, wenn nicht so?"  
 
Genau das wollen wir Ihnen in dem nun folgenden Bericht näher bringen.   
  
 
Altenberg - Montag  
Altenberg ist ein beliebtes Pilgerziel für Christen, weil hier der Altenberger Dom steht. So verirrte sich auch die 9d hierher. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit den verspäteten Reisebussen fuhren die Schülerinnen und Schüler zum ehemaligen Kloster. Um gut 10:30 Uhr stoppte der Bus endlich vor dem Gästehaus und die Schülerinnen und Schüler durften den kurzen Weg zum Eingang bewältigten. Doch bevor sie ihre Zimmer beziehen durften, stellte ihnen Pfarrer Wolff noch eine Aufgabe: die Gegend zu erkunden und etwas  mitzubringen. Die Schülerinnen und Schüler hatten kein Problem damit, sich auf dem Gelände zu verteilen und kehrten sogar wieder alle zurück ins Haus. Die Mitbringsel waren allerdings nicht ganz so "naturgebunden", wie man es sich viel­leicht erhofft hatte. Unter den Gegenständen befanden sich Handys, Ketten, Steine und sogar eine Bierflasche, die Joshua im Gebüsch gefunden hatte. Alles zusammen wurde auf einem Tuch angeordnet und sollte die Klassengemeinschaft symbolisieren. Jetzt wurde deutlich, was für ein Band die Klasse zusammenhielt. Danach wurde zum Essen gebeten. Bis auf die EvT bevölkerte zu diesem Zeitpunkt noch keine andere Gruppe die Einrichtung. Das Essen stimmte alle glücklich, der Einzug in die Zimmer dagegen nicht alle. Nach einer Viertelstunde in der vorübergehenden Bleibe wurde zur Meditation gerufen. Diese wurde in der hauseigenen Kapelle abgehalten und endete mit dem Anzünden von Kerzen, die die Schülerinnen und Schüler mitgebracht hatten. Nun folgte noch eine willkommene Pause, bis der nächste Programmteil des Tages anfing. Die ersten Themengruppen und ein Orientierungsspiel starteten. Dabei wurden den Schülerinnen und Schülern Fragen gestellt, bei denen sie sich für eine Ecke (symbolisch für die Antworten) des Raumes entscheiden mussten. Nach der Theorie erwartete die Reisenden das Nachtgebet und zwar im Wald. Schnell wurden Fackeln angezündet und ein Marsch durch den Wald folgte. Trotz Schwierigkeiten auf dem Hin- und Rückweg kamen die Schülerinnen und Schüler auch gesund wieder zurück und konnten es sich auf ihrem Zimmer gemütlich machen.  
  
 
Altenberg - Dienstag 
Um 8:00 Uhr standen die Schülerinnen und Schüler (teilweise protestierend) auf, um in einer Viertelstunde, in der Kapelle, den Tag zu beginnen. Wieder wurden am Ende die Kerzen angezündet. Danach durften die Schülerinnen und Schüler erst mal ihren Magen beruhigen, um sich für das heutige Programm zu stärken. Zunächst wurden die Themen  „Vertrauen und Gemeinschaft“ angesprochen. Ein Hockeyturnier startete kurz darauf im Gruppenraum. Wieder folgte eine Pause, die in einer „Reise“ zum Dom gipfelte. Der Dom ist einfach gebaut, nichts Spektakuläres, obwohl das riesige Fenster in der Frontseite für sich selbst spricht. Er ist nicht so verziert, wie man es von vielen anderen Kirchen kennt, sondern man hat das Gefühl, dass jegliches Gold fehl am Platze wäre. In der Kirche suchten sich die Schülerinnen und Schüler für eine halbe Stunde einen Platz, um die Stimmung in Ruhe auf­nehmen zu können. Der Ausflug war dann beendet und die Schülerinnen und Schüler konnten zurück zur Herberge gehen. Trotz der Zerreißprobe durch das Hockeyturnier gab der Raum dann, Stunden später, noch genug Mobiliar her, um den Film „Kroko" mit anschließender Diskussion zu sehen.  
  
 
Altenberg - Mittwoch 
Wieder begann der Tag um die gleiche Zeit und mit einer Meditation in der Kapelle. Das geplante Programm startete dann nach dem Frühstück mit weiteren Themengruppen, die die Schülerinnen und Schüler sich aussuchen durften.  
 
Die Themen waren: „Tod“, „Zukunft“, „Gemeinschaft“ und „Gott“ und hatten alle ihre eigene besondere Gestaltung. So hörte die Gruppe „Tod" das Lied „Tears in Heaven“ von Eric Clapton und jeder durfte seine eigene Todesanzeige schreiben. Nach der Pause konnte man sich wieder ent­scheiden. Man ging entweder auf eine reale physische oder eine vorgestellte mentale Reise. Beide führten in den Wald vor der Herberge und endeten wieder in dieser. Im Gruppenraum beendete Pfarrer Wolff am Abend mit der Klasse und den Referent/innen die Fahrt mit einem Gottesdienst. Zum Schluss bekam jeder von den Referent/innen eine Rose überreicht. Nach einem abendlichen Pizzaessen endete der Tag dann irgendwann mit der Nachtruhe.  
  
 
Altenberg - Donnerstag 
Der Beginn des letzten Tages fügte sich nahtlos in die anderen Tage ein. Es folgte jedoch keine Theorie, wie an den Vortagen, sondern ein großes Gerangel wegen des Packens der Taschen. Trotzdem standen die Koffer bald zusammen in der kleinen Halle. Wie schon am Montag ließ der Bus etwas auf sich warten und verdammte die Eltern in Brühl in Eiseskälte zum Warten auf die Schülerinnen und Schüler. Im Bus wurde von dem netten Fahrer noch eine DVD eingeschoben und es ging zurück zur Schule.  
  
 
Rückblick  
Im Nachhinein waren sich alle einig, dass es ein paar gelungene Tage waren und die Befürchtungen, die man vorher gehegt hatte, keinesfalls berechtigt waren. So bot diese Zeit vor allem die Gelegenheit, mehr über die Klassenkameradinnen und –kameraden zu erfahren und teilweise ganz unerwartete Seiten an ihnen zu entdecken. Spannungen, die schon länger in der Klasse geherrscht hatten, lösten sich auf und es herrschte einfach eine gute Stimmung. Wollen wir hoffen, dass diese auch für die nächste Zeit erhalten bleibt, damit die Schülerinnen und Schüler in einem entspannten Klima die entscheidenden letzten anderthalb Jahre ihrer Schulzeit meistern können.   
  
 
Dirk Boos, 9d  
 
Zurueck nach oben