Erdkunde

Die Welt entdecken, die Umgebung erkunden - das sind zwei wichtige Aufgaben des Erdkundeunterrichts in der fünften und sechsten Jahrgangsstufe. Der Blick auf den Nahraum wird geschult. Für das Unterrichtsgespräch bilden die Grunddaseinsfunktionen "arbeiten, sich versorgen, wohnen, Freizeitverhalten sich bilden und der Verkehr" eine Grundlage.

In der Jahrgangsstufe 7/8 werden natur- und kulturräumliche Zusammenhänge und ihre Probleme erarbeitet, die uns über die ganze Erde in alle Klimazonen führen werden. Die Erde - aus der Perspektive des Weltalls gesehen ein Staubkörnchen - ist aber für uns Menschen ein unendlich wertvoller, einzigartiger Lebensraum, den es zu erhalten und zu schützen gilt.

Die Jahrgangsstufe 9/10 beinhaltet eine Vielfalt von Themen. Das in diesem Alter der Schülerinnen und Schüler bereits gewachsene Umweltbewusstsein sowie die Sorge um eine lebenswerte Zukunft und soziale Gerechtigkeit sollen gestärkt werden. Dazu gehört die Einsicht in die Wandelbarkeit der Welt, für die zum einen natürliche Faktoren, zum anderen der Mensch verantwortlich sind. Gefördert werden soll die Bereitschaft der Schülerinnen und Schüler sich kritisch mit Gegenwartsproblemen und Zukunftsaufgaben auseinanderzusetzen. Aufgaben und Probleme sollen global betrachtet werden, um den Herausforderungen der Zukunft gewachsen zu sein.
 

Zurueck nach oben